Das FBI sperrt die drei größten amerikanischen Pokerseiten; 11 Schlüsselfiguren des online Poker drohen Verfahren

19.04.2011 | Veröffentlicht von: Onlinecasinoseiten.com
fbi-poker
Am Freitag, der sich zum schwarzen Freitag der Pokerwelt entwickeln sollte, hat das FBI die größten Pokerseiten in den USA stillgelegt - PokerStars, Full Tilt Poker und Absolute Poker / UltimateBet Bildmaterial: © onlinecasinoseiten.com

Der New Yorker Staatsanwalt hat die Gründer der drei größten amerikanischen online Poker Firmen angeklagt und ihre Seiten in einem kapitalen Schlag gegen das Glückspiel im Internet stillgelegt.

Die Anklage belastet elf Personen – darunter die Gründer von PokerStars, Full Tilt Poker und Absolute Poker / UltimateBet – und wirft ihnen Bankbetrug, Geldwäsche und Verstöße gegen das Verbot von Glücksspiel vor.

Darüber hinaus wurden die Webseiten aller vier Firmen vom FBI gesperrt und zeigen jetzt nur eine freundliche Erinnerung daran, dass Glückspiel illegal ist.

Die Klage benennt dabei eine Masche der Pokerfirmen, die darauf abzielte, unter Angabe falscher Informationen Bankkonten zu eröffnen, um illegale Glückspielgeschäfte abwickeln zu können. Dies geschah, indem man die Bank über die Art der Geschäfte anlog oder indem man Banken aussuchte, die Probleme hatten und Geld brauchten, um sich über Wasser zu halten.

Zusätzlich zur Strafverfolgung reichte der Staatsanwalt eine zivilrechtliche Klage ein, in der es um Schäden in der Höhe von 3 Milliarden Dollar gehen soll. Das FBI hat 75 Bankkonten eingefroren und fünf Webseiten gesperrt.

Drei der elf Angeklagten wurden heute bereits verhaftet. Die restlichen Angeklagten befinden sich zurzeit nicht in den USA.

Den wichtigsten Figuren des Internet Glückspieles, darunter Isai Scheinberg und Paul Tate von PokerStars, Raymond Bitar und Nelson Burtnick von Full Tilt Poker und Scott Tom und Brent Beckley von Absolute Poker und UltimateBet, droht eine dreißigjährige Freiheitsstrafe in einem amerikanischen Gefängnis.

Mehr zu diesem Thema

Aktuelle News

News-Archiv