EGBA kritisiert Deutschlands träge Sportwettlizenz-Politik

07.07.2013 | Veröffentlicht von: Onlinecasinoseiten.com
egba.eu
Die EGBA tritt für einen von fairem Wettbewerb gekennzeichneten regulierten Online-Glücksspiel- und Wettmarkt ein. Bildmaterial: © onlinecasinoseiten.com

Die European Gaming and Betting Association (EGBA) hat kräftig gegen den trägen Prozess der Zuordnung von Lizenzen für Sportwettenanbieter in Deutschland ausgeholt und fordert die Einführung strengerer behördlicher Kontrollen, um sicherzustellen, dass die Bedingungen des internationalen Glücksspielstaatsvertrags durchgesetzt werden können.

Die neueste Version des besagten Vertrags - so konzipiert, dass privaten Anbietern die Annahme von Einsätzen für Sportwetten im Rahmen einer teilweisen Liberalisierung der deutschen Glücksspielbranche ermöglicht - war am 1. Juli 2012 in Kraft getreten, nachdem die Regierung vom Europäischen Gerichtshof unter Druck gesetzt worden war, diesen Ansatz zu verändern.

Gemäß den Bedingungen des Glücksspielstaatsvertrags dürften maximal 20 Sportwettenanbieter für einen Zeitraum von sieben Jahren ihre Dienstleistungen auf dem deutschen Markt anbieten, allerdings hat die Regierung bislang noch keine einzige Lizenz an irgendeine Firma vergeben.

"Das von den Ministerpräsidenten der einzelnen Bundesländer gewählte Verfahren zur Vergabe der 20 Sportwettenlizenzen entspricht nicht den europäischen Anforderungen", hieß es in einer Erklärung der EGBA. "Es hat versäumt, den Bewerbern klare, transparente und verlässliche Informationen über die Kriterien der Ausschreibung bereitzustellen."

"Dies hat zu zahlreichen Klagen von Sportwettenanbietern und mehreren Verschiebungen von Lizenzvergaben durch die Verwaltung geführt. Es bleibt unklar, wann genau die Lizenzen erteilt werden, zumal selbst die Behörden bis zu 80 Verfahren sowohl mit erfolglosen Bewerbern als auch Lizenzinhabern erwarten. Darüber hinaus sind Anbieter von Online-Poker und Casinospielen nicht Teil der teilweisen Marktöffnung, obwohl dieses Segment der Branche einen sehr viel größeren Marktanteil als Sportwetten ausmacht."

Es ist EGBAs Ansicht, dass die Bedenken über Deutschlands Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags nur dann aufgelöst werden können, wenn der Regulierungsansatz komplett überarbeitet oder das Ausschreibungsverfahren wieder eröffnet wird.

Mehr zu diesem Thema

Aktuelle News

News-Archiv